Oxalsäure-Behandlung

»Varroabehandlung im Winter«

Das letzte Jahr (2014) begann für unsere Bienen früh und intensiv, die Völker kamen stark und schnell aus dem Winter. Leider währte die Obstblüte nicht lange. Der Rest des Jahres verlief auf Grund des ungenügenden Niederschlags nicht besonders bienenfreundlich, die Pflanzen bildeten zu wenig Nektar. Durch dieses Unterangebot sind die Völker auch kleiner geblieben und anfälliger für Krankheiten und Parasiten. Um ihnen hier zu helfen nahmen wir im Dezember eine Behandlung der Bienen mit Qxalsäure vor. Diese organische Säure, die übrigens in Rhabarber, schwarzem und grünen Tee, aber auch in Schokolade vorkommt, wird in der brutfreien Zeit im Winter angewendet. Sie schadet den Bienen nicht, wohl aber den Varroamilben. Dabei wird die leichte Säure mit Zucker verrührt, erwärmt und die Bienen damit bei winterlichen Temperaturen beträufelt. Die Bienen putzen sich danach intensiv und entfernen dabei die Milben von ihren Körpern. Bei der Behandlung haben wir uns auch gleich ein Bild vom Zustand der Völker machen können. Sie sind dieses Jahr alle recht klein und wir hören auch oft von Kollegen, das schon einige Völker gestorben sind. Auch wir haben bisher drei Völker verloren, die milden Winter machen es den Bienen nicht leicht, sie sind aktiver und verbrauchen zu viel Energie als dass es für eine Winterruhe notwendig währe.

Aus diesem Grund erwarten wir mit Spannung das Frühjahr und hoffen den Bienen mit unserer Fürsorge einen guten Start zu ermöglichen.

28. Dezember 2014

So kläglich sah es zur Winterbehandlung in unseren Völkern aus

Zurück